Hinweis

Please enter your Disqus subdomain in order to use the 'Disqus Comments (for Joomla)' plugin. If you don't have a Disqus account, register for one here

Dirk Laubengeiger und Regine Bubeck beim WDSF-Turnier

Erstes WDSF-Turnier und eine große Überraschung

Fast auf den Tag genau 3 Monate nach dem Aufstieg in die S-Klasse stellten sich Dirk Laubengeiger und Regine Bubeck erstmals der internationalen Konkurrenz auf einem Weltranglistenturnier.

Alljährlich findet in Frankfurt am Main im Monat Mai das größte Tanzturnier weltweit statt. Für drei Tage verwandelt sich die Eisfläche der Frankfurter Eissporthalle zu einer Tanzparkettarena auf der zwischen 6 und 8 Turniere simultan ausgetragen werden. Am Start über 6000 Tänzer aus aller Welt, sowie 180 Wertungsrichter im Einsatz die eine qualifizierte Beurteilung der Paare sicher stellen.

Die Teilnahme an diesem Tanzevent ist immer wieder ein Muss für viele Tanzsportler aus aller Welt. Auch weil hier, neben DTV-Turnieren für alle Klassen und Altersstufen zahlreiche WDSF Weltranglistenturniere ausgetragen werden.

Dirk und Regine stellten sich dieser Herausforderung gerne. Das erste Weltranglisten Turnier mit 26 Paare aus 4 Nationen! Allein hier dabei sein zu dürfen und mit den Vizeweltmeistern aus Russland auf der Fläche stehen zu können, versprach ein tolles Erlebnis zu werden.

Doch nur beim „dabei sein ist alles“ sollte es nicht bleiben. Mit dem Minimal-Ziel, die zweite Runde zu erreichen, starteten die beiden Esslinger motiviert und mit maximalem Einsatz in den ersten Tanz. Den beiden war klar: volles Risiko oder nichts, etwas anderes kam nicht in Frage. Als nach der Vorrunde die qualifizierten Paare für das Quarterfinal, bestehend aus 22 Paaren ausgerufen wurde durften die beiden jubeln. Sie waren dabei und konnten in einer erneuten Runde ihr Können unter Beweis stellen. War das Ziel bisher der Sprung ins Quarterfinal gewesen, so wurde flugs ein neues definiert. Es sollte ein Platz unter den besten 20 werden. Gesagt, getan. Am Ende wurden die beiden für Ihre intensive Trainingsarbeit und ihr technisch sauberes aber dennoch emotionales Tanzen belohnt. Mit Platz 18 waren die Beiden hochzufrieden und wollen sich nun Schritt für Schritt weiter nach vorne arbeiten.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier!

Dirk und Regine hatten sich für das direkt im Anschluss stattfindende Senioren II A-Standard-Turnier gemeldet. Diese Entscheidung fiel sehr kurzfristig.

Dirk berichtet: „das Standardturnier war eigentlich nur als Test gedacht, nachdem ich mein letztes Standard-Turnier vor 11 Jahren in der B-Klasse absolviert hatte. Standard trainieren wir erst seit wenigen Wochen – die letzten Choreografien haben wir erst gut zwei Wochen vor dem Turnier gelernt. Allerdings hat Regine bisher in der S-Klasse getanzt – was ein großer Vorteil ist.“

Das Starterfeld umfasste 30 Paare und die erste Runde wurde in 3 Gruppen getanzt. Entsprechend voll ging es bei den einzelnen Tänzen auf der Fläche zu. Durch die fehlende Routine in Standard lief es nicht immer glatt, jedoch überzeugte die tänzerische Qualität die Wertungsrichter offensichtlich, so dass das Esslinger Paar in die zweite Runde kam.

Dirk und Regine ließen sich nicht beirren und versuchten, die Tänze noch einmal in gleicher Qualität aufs Parkett zu bringen. „Dass unsere Startnummer dann erneut aufgerufen wurde, als die Paare des Semifinales aufgerufen wurde, war der Hammer“, berichtet Regine. Am Ende reichte es für einen beachtlichen 10./11. Platz.

„Für einen Test war das Ergebnis wirklich viel besser als wir es uns im Vorfeld gewünscht hätten“ ergänzt Dirk.

Überglücklich und hochmotiviert traten die beiden Tänzer des Schwarz-Weiß Clubs Esslingen die Rückfahrt an. Ein besonderer Dank richten die Beiden an ihre Trainer Joachim Krause vom Schwarz-Weiß Club Esslingen, sowie Norman und Dagmar Beck und Rainer Schönamsgruber vom 1.TC Ludwigsburg.

 

Drucken